Die Bewohner des Kaschmir Tals sind seit jeher für Ihre große Handwerkskunst bekannt. Bereits seit dem 15. Jahrhundert werden dort wertvolle Wandteppiche und die weltbekannten Pashmina Schals gewebt. Seine hohe Qualität verdankt der Pashmina Schals dem Zusammentreffen der fortschrittlichen Webtechnik und der unvergleichbar feine Kaschmirwolle. In Kaschmir sind Pashmina Schals wertvolle Erbstücke die von Generation zu Generation weitergegeben werden. In Europa wurden der Pashmina Schal Mitte des 18. Jahrunderts populär. Europäische Importeure führten die kostbaren Schals in zunehmendem Maße ein. Auch in Europa waren die Schals aus Kaschmir absolute Luxusgüter die sich nur die allerwenigsten leisten konnten. Nach und nach wurden auch die Designs an den europäischen Geschmack angepaßt. Die hohen Preise veranlaßten findige europäische Hersteller preiswertere Schals auf heimischen Webstühlen und mit herkömmlicher Wolle herzustellen. Gegen Ende des 19. Jahrhunderst fürhte ein veränderter Modegeschmack und die schwere wirtschalftliche Lage Frankreichs, nach der Niederlage gegen Preußen, zu einem Einbruch der Nachfrage. Die auf Jacquard Webstühlen hergestellten und wesentlich preiswerteren Paisley-Schals wurden populär. In Folge dessen mußten viele Pashmina Manufakturen in Kaschmir schließen. Fortan wurden die wertvollen Schals, noch in kleinerem Maße, an Touristen verkauft. Ende des 20. Jahrhunderts hat die Modebranche den Pashmina Schal wieder entdeckt, seidem erfreuen er sich weltweit steigender Beliebtheit. Auch wenn heute nicht mehr meherere Jahresgehälter für einen Pashmina Schal aufgebracht werden müssen so ist er doch ein kostbares Kleidungsstück geblieben.